Friedensgruppe Lüdenscheid

Aktuell

Nächstes Treffen:
Termin in der Presse!
Der Kleine Prinz
Luisenstraße, Lüdenscheid


Aus der Friedensbewegung

Hier findet Ihr aktuelle Nachrichten und Hintergründe von und aus der Friedensbewegung.
weiter


Kampagne gegen Neonazis

Zur Kampagnenseite gegen den Einzug von Neonazis und Rechtsextremisten in unsere Parlamente und kommunalen Vertretungen.


Aktuelle Publikationen der Friedensgruppe
findet man hier!


Jetzt online!
Gedenkbuch fuer die Opfer des Nationalsozialismus
ist jetzt online verfügbar.
weiter...


Aktiv gegen Krieg und Faschismus

Regelmäßig finden auf der Rathaustreppe am Lüdenscheider Sternplatz sowie vor dem Alten Rathaus in der Wilhelmstraße Mahnwachen gegen Militärgewalt, Kriegsdrohungen und -einsätze und andere Formen von Terrorismus statt.

Wir rufen zur Teilnahme auf!

Donnerstag, 23. Juni 2016 17:00 Uhr, Klamer Brücke
Gedenken am Mahnmal Hunswinkel
Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion und für die Opfer des Arbeitserziehungslagers Hunswinkel.


Wiederherstellung des Mahnmals Hunswinkel

Nach mehreren Gesprächen zwischen Stadtvertreterm. Ge-Denk-Zellen-Verein und Friedensgruppe zeichnet sich eine baldige Neugestaltung des Hunswinkelmahnmals an der Verse und damit eine "Ablösung" des Provisoriums ab. Dieses wurde von der Stadt nach dem vermutlichen Diebstahl durch Metalldiebe im Oktober 2014 zunächst installiert. Künftig soll dort eine Lore, wie sie im Arbeitserziehungslager zum Einsatz kam, stehen. Die letztendliche Ausgestaltung ist noch nicht abschließend vereinbart.
In der Presse


Großartige Unterstützung für kriegsverletzte Kinder

Wie schon seit 13 Jahren sammelte die Friedensgruppe Lüdenscheid auch in diesem Jahr anlässlich des Neujahrsempfangs der Stadt vor dem Rathauseingang Spenden für das Hammer Forum weiter...
In der Presse


Friedensbotschaft 2016

Schluss mit Krieg und Terror - Konflikte friedlich lösen!

Am 04.12.2015 hat der Bundestag die Beteiligung am Krieg in Syrien beschlossen. Damit werden alle Erfahrungen missachtet, die seit dem 11.09.2001 mit dem „Krieg gegen den Terror“, ob in Afghanistan, Irak oder nun Syrien, gemacht worden sind. Dieser Krieg ist Terror und er fördert den Terror weiter...

Beteiligen Sie sich an der Unterschriftenaktion Nein zur Bundeswehr in Syrien! Nein zum Krieg! Nicht in unserem Namen!
In der Presse


Deutschland ist im Krieg und wir wehren uns: Krieg löst keine Probleme, verschärft sie und tötet täglich – auch in...

Posted by Bundesausschuss Friedensratschlag on Donnerstag, 10. Dezember 2015

Stopp! Nicht in unserem Namen!

Unter guter Beteiligung setzte die Friedesngruppe am 19.12.2015, wie in vielen anderen Städten, ein deutliches Zeichen gegen den Bundeswehreinsatz in Syrien. Neben kritischen, teils wenig substanziellen Äußerungen von Passanten fand unser Anliegen auch große Zustimmung - vorallem unter der älteren Bevölkerung, die oft noch weiß, was Krieg bedeutet. weiter...
In der Presse
Flugblatt

Volkstrauertag an den Kriegsgräbern!

Die Friedengruppe versteht nicht, warum der Volkstrauertag bis heute in Lüdenscheid vor dem Denkmal "Der Erwachende" nach dem Slogan der Nationalsozialisten "Deutschland erwache, Juda verrecke!" stattfindet und nicht an den Gräbern der Gefallenen. weiter...
Chronologie und Kritik zum Denkmal "Der Erwachende"
In der Presse


Heinz Mührmann erhält Friedenspreis 2015

Am 13. November wurde dem Altenaer Friedensfreund Heinz Mührmann in Würdigung seines jahrzehntelangen Einsatzes für eine friedlichere Welt der diesjährige Fritz und Ingeborg Küster Friedenspreis verliehen. Seit 2011 wird der Preis alle zwei Jahre von den Friedensgruppen und Initiativen in Hagen, Altena, Iserlohn und Lüdenscheid vergeben. weiter...
In der Presse


Es herrscht kein Frieden!

23.000 tote Flüchtlinge an den Grenzen Europas!

Seit 20 Jahren sterben wegen des europäischen Abkommens von Dublin einerseits und wegen Bürgerkriegen und Not außerhalb von Europa andererseits jedes Jahr mehr als 1.000 Flüchtlinge an dessen Grenzen. Kann man das Frieden nennen? Seit zwei Jahren steigt die Zahl der Opfer um mehr als 100 %. Aber die europäischen Politiker finden keine Friedenslösung. Sie nehmen in Kauf, dass täglich Dutzende sterben. Die politische und humanitäre Katastrophe könnte gestopptt werden. Wenn Flüchtlinge auf Fährschiffen nach Europa fahren und in den Hafenstädten Asyl und Zuwanderung beantragen und dort ein faires Verfahren bekommen könnten, dann würde Europa die Menschenrechtscharta der UNO von 1948 achten, statt sie bis heute - mit tödlichen Folgen - zu missachten. Wenn wir uns in Lüdenscheid für Flüchtlinge einsetzen, so ist das ein Gewinn an Humanität und Solidarität. Aber das kann nicht unsere politische Verantwortung als Demokraten ausblenden, auch an den Grenzen die Menschenrechte zu achten. Gelingt das nicht, so verkommt Europa zu einer Festung der Reichen und Sicheren gegen die Notleidenden der Welt. Deshalb sind neben der Einhaltung der Menschenrechte an den Grenzen Europas auch mehr Wirtschaftsgerechtigkeit (fairer Handel statt Freibeuterhandel), Entwicklungshilfe und nicht zuletzt ein Rüstungsexportverbot notwendig, um Nöte und Kriege zu überwinden.

So könnte das Sterben an den Grenzen der Europäischen Union beendet werden. Nicht die Schlepper sind die Hauptursache des Sterbens, sondern die europäische Außenpolitik.

Leserbrief


Andacht und Gedenk-Läuten

75. Jahrestag der Errichtung des Arbeitserziehungslagers Hunswinkel
Andacht und Gedenkveranstltung auf dem Friedhof Hühnersiepen mit Pfarrer Bernd Rudolph. Zeitgleich werden in mehreren Lüdenscheider Kirchengemeinden ab 18 Uhr für 20 Minuten zum Gedenken die Glocken läuten - 550 Glockenschläge für die 550 im Arbeitserziehungslager Getöteten. Eine gemeinsame Gedenkveranstaltung des Vereins Ge-Denk-Zellen und der Friedensgruzppe mit verschiedenen lüdenscheider Kirchengemeinden.
In der Presse
Bericht - noch in Überarbeitung


Kriegsende 8. Mai 1945 - 8. Mai 2015 - Gestohlene Erinnerung

Vor einem halben Jahr stahlen Unbekannte das Mahnmal für die ca. 5.000 Häftlinge und 514 Todesopfer des Arbeitserziehungslagers Hunswinkel nahe der Klamer Brücke. Eine flache kleine Ersatztafel wurde angebracht, die kaum sichtbar ist. Wegen der Gefahr des Metalldiebstahls ist eine neue Bronzetafel nicht sinnvoll. Deshalb schlagen die Mitglieder der Ge-Denk-Zellen und der Friedensgruppe vor, an der Stelle eine Lore mit Steinen aufzustellen, als Sinnbild für die Vernichtung durch Arbeit am Bau der Verse-Talsperre. Am 20. (für das Wachpersonal) bzw. 23. August 1940 (für die Häftlinge) wurde das Arbeitserziehungslager begründet. Die Stadt ist gebeten, ihre Zustimmung zu dem Projekt zu geben, damit zum 23. August 2015 der 75. Gedenktag an den schrecklichsten NS-Tatort in Lüdenscheid angemessen begangen werden kann und die Erinnerung an ihn nicht verloren geht.


"Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!"

Unter diesem Motto findet die diesjährige DGB-Maikundgebung in Lüdenscheid statt. Wie in jedem Jahr beteiligen wir uns von der Friedensgruppe selbstverständlich wieder mit unserem Infostand. Neben Informationen zum Thema Frieden und soziale Gerechtigkieit wie gewohnt im Angebot leckere Waffeln und selbstgebackene Nussecken. Außerdem diesmal nicht einfach Kaffee, sondern köstlichen Cappuzccno. Der Erlös geht auch in diesem Jahr an das Hammer Forum e.V. zur medizinischen Versorgung kriegsverletzter Kinder.
Aufruf
Bericht und Bilder


Mahnmal an der Klamer Brücke geraubt!

Zerfressen von Gier, wenig beseelt von Intelligenz und fern jeglichen Verständnisses für die Mahnung gegen die Unmenschlichkeit haben Kriminelle - vermutlich in der Nacht zu Freitag - das Mahnmal für die Opfer des Arbeitserziehungslagers Hunswinkel abgesägt und gestohlen. Das von unserem verstorbenen Friedensfreund Heinz Richter entworfene und geschaffene Werk zur Mahnung gegen die Unmenschlichkeit des NS-Regimes droht in einem Schmelzofen zu enden... In der Presse


Frieden gegen Krieg - Gewissen gegen Gewehre

100 Jahre Friedensarbeit in Hagen und dem Märkischen Kreis

Die Friedensinitiativen in Hagen und im Märkischen Kreis nahmen den 100. Jahrestag des 1. Weltkrieges zum Anlass, eine umfangreiche Ausstellung zur Friedensarbeit in unserer Region zusammenzustellen. Nach intensiver zweijähriger Zusammenarbeit der vier Gruppen steht die Vorstellung in der Öffentlichkeit bevor. weiter...


Hammer Forum e.V. unterstützen!

Liebe Freunde und Förderer des HAMMER FORUM!
Per Online-Voting kann man vom 1. bis 15. August auf www.was-uns-beruehrt.com für das HAMMER FORUM abstimmen.
Das Unternehmen B | Braun hat die Initiative "Was uns berührt" ins Leben gerufen. Dabei werden medizinische Projekte gefördert, die die Situation von kranken Menschen verbessern. Es haben sich 30 Vereine und gemeinnützige Einrichtungen beworben. Die ersten zehn Projekte des Online-Votings gelangen in die nächste Runde und erhalten die Chance auf eine Unterstützung von bis zu 10.000 Euro.
Jeder Besucher der Website hat die Möglichkeit, eine Stimme abzugeben! Bitte stimmen Sie für das HAMMER FORUM - mit Ihre Unterstützung schaffen wir es bestimmt in die TOP 10! Diese E-Mail können Sie auch gerne an Freunde und Bekannte weiterleiten.


Erfolgreicher Jahresauftakt für das Hammer Forum

Das Jahr 2014 konnten wir wieder erfolgreich beginnen mit der schon traditionellen Spendensammlung vor dem Rathauseingang. Mit Friedensgrüßen für das neue Jahr empfingen wir wieder die Gäste des Neujahrsempfangs der Stadt. Angeregte Gespräche, freudliche Worte und vorallem die erneute große Spendenfreude der Lüdenscheiderinnen und Lüdenscheider signalisierten große Zustimmung zu unserer jährlichen Aktion ...weiter


Friedensbotschaft 2014

Krieg löst keine Probleme - Die Waffen nieder!

1914 – 1939 - 2014

In der Presse

2014 gedenken wir des Beginns des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren und des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren. Anlass genug, deutliche Zeichen gegen den Terror des Krieges und gegen Rüstungswahn zu setzen. Die politisch Verantwortlichen haben dies jedoch versäumt: ...weiter


Gedenken ohne die Gegenwart zu vergessen!

Anlässlich der vergangenen Gedenktage zur Reichspogromnacht und zum Volkstrauertag folgen hier einige grundsätzliche Gedanken zum Gedenken weiter...


Künftige Koalitionäre finden Rüstungsexporte prima

Mehr Transparenz aber nicht weniger Exporte geplant

Pressemitteilung der Kampagne Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! zu den Koalitionsverhandlungen im Bereich Rüstungsexporte:
Berlin, Stuttgart, Freiburg. „Rüstungsexporte sind prima und deshalb bewerben wir sie jetzt schneller in der Öffentlichkeit. Etwas mehr Transparenz schaffen, aber nicht weniger Rüstung exportieren: Das ist der Kern des jetzt bekannt gewordenen Textes zu Rüstungsexporten, auf den sich Steinmeier und de Maizière für den Koalitionsvertrag geeinigt haben“ weiter...
Aktion Aufschrei!


Bundestagswahl 2013

Wahlprüfsteine Rüstung

Wir haben die Direktkandidat/innen der im Bundestag vertretenen Parteien angeschrieben und sie mit einem Fragenkatalog zum Thema Rüstungsproduktion und -exporte aufgefordert, ihre Haltung zu diesem Thema darzulegen. Hiermit, wie mit der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" soll den verantwortlichen Politikern Druck gemacht werden, totbringende Rüstungsproduktion und -exporte endlich einem grundsätzlichen Verbot mit Verfassungsrang zu unterwerfen. Nur zwei KandidatInnen haben geantwortet. weiter...
Anfrage
Wahlprüfsteine
Kampagnenseite


Antikriegstag 2013

Keine Militärintervention in Syrien!

Zum diesjährigen Antikregstag veranstalteten wir wieder unsere traditionelle Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof Hühnersiepen. Ruth Sauerwein vom Hagener Friedenszeichen spricht über die steigenden deutschen Waffenexporte, die dem Geist des Grundgesetzes und der politischen Verantwortung der Bürger Deutschlands nach zwei begonnenen Weltkriegen widersprechen.
DGB-Aufruf zum Antikriegstag 2013
Bericht
Presse


Vor 74 Jahren, am 1. September 1939, begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der schrecklichste Krieg in der Geschichte der Menschheit. Die faschistische Wehrmacht und ihre Verbündeten (v.a. Japan in Ostasien) tragen die Verantwortung für rund 60 Millionen Kriegstote; allein sechs Millionen Juden, Sinti und Roma wurden in den nationalsozialistischen Vernichtungslagern systematisch ermordet.
Die Lehre aus den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts lautete: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus! weiterlesen


Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!

Am vergangenen Sonntag, den 7. Juli konnten wir gemeinsam mit der Pax Christi Gruppe des Bistum Essen nach dem Familiengottesdienst in St. Joseph und Medardus bei einer tollen Aktion und vielen guten Gesprächen wieder 40 Unterschriften für die Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! sammeln und damit die Zusammenarbeit mit den kirchlichen Friedensgruppen für die Kampagne weiter voranbringen.
Wir werden bis zur Bundestagswahl noch weitere Aktionen haben. Jede und Jeder Interessierte kann aber auch online auf der Kampagnenseite unterschreiben oder selbst Unterschriften in seinem Kreis sammeln:
Bericht auf der Kampagnenseite
Unterschriftenliste zum Ausdrucken


Wieder eine tolle starke Maikundgebung in Lüdenscheid

Es war wieder eine starke Veranstaltung am 1. Mai in Lüdenscheid. Auch wir konnten wieder unter unserem traditionellen Motto "Waffeln statt Waffen!" mit Waffeln, Kaffee und Nussecken mehr als 230 Euro einnehmen. Das Geld kommt wie gewohnt je zur Hälfte dem Hammer Forum sowie unserer Friedensarbeit vor Ort zu gute. Herzlichen Dank an alle TeilnehmerInnen für ihre Unterstützung.
weiter...
Bilder
Presse rund um den 1. Mai 2013
Fotostrecke der Lüdenscheider Nachrichten



Zur alten Seite